Flüge nach Tokyo (TYO)

Wir haben die besten Flüge nach Tokyo und die billigsten Flüge nach Tokyo:

Am billigsten fliegen Sie aktuell nach Tokyo vom Flughafen Düsseldorf, der Flugpreis beträgt auf dieser Strecke 480 Euro, dieser Preis wurde am 25.01.2021 gefunden. Der Flughafen Tokyo (TYO) befindet sich in folgendem Land: .

Günstigste Flüge nach Tokyo (frühester Abflug in 30 Tagen)

Last Minute Flüge nach Tokyo in den nächsten 30 Tagen

Direktflüge (Non-Stop) nach Tokyo

Fliegen ohne Rückflugticket: Die billigsten One-Way Flüge nach Tokyo

Premium Economy Flüge nach Tokyo

Business Class Flüge nach Tokyo

First Class Flüge nach Tokyo

Tokio - Metropole zwischen Tradition und Moderne

Auf den ersten Blick gleicht die größte Stadt der Welt einem formlosen, überdimensionierten Vorort. Bei näherer Betrachtung offenbaren sich jedoch konzentrierte Muster und Ordnung im Chaos. Bei aller Modernität ist Tokio eine von der Vergangenheit durchdrungene Stadt. In ihren Gassen und in den Spalten zwischen ihrer postmodernen Architektur und den erhöhten Schnellstraßen liegen hunderte von Tempeln, Schreinen, Steinstelen, Buddha-Bildnissen und Statuen.

Die größte Megalopolis der Welt ist ein Ort der Superlative, eine riesige Beton-, Stahl- und Neonfläche, die sich scheinbar bis ins Unendliche erstreckt. Bis vor kurzem hielten steile Preise sie abseits der ausgetretenen Pfade. Heute erschwinglicher und einladender denn je, beginnen sich die Geheimnisse Tokios immer mehr Besuchern zu offenbaren.

Kaiserliches Edo
Ursprünglich unter dem Namen Edo (was "Mündung der Flussmündung" bedeutet) bekannt, war Tokio bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, als Tokugawa Ieyasu hierher zog und es zum Zentrum seiner ausgedehnten Herrschaftsgebiete machte, nur ein verschlafenes kleines Dorf, umgeben von Sumpfland auf der weiten Kantoebene. Als Ieyasu 1603 Shogun wurde, wurde Edo wiederum Sitz der nationalen Regierung - und sein Schloss das größte der Welt. Nach der Meiji-Restauration 1868 wurde dieses Zentrum noch stärker, da der kaiserliche Hof in die Stadt zog, die nun in Tokio ("Östliche Hauptstadt") umbenannt wurde, und von diesem Zeitpunkt an alle Straßen - politische, kulturelle und finanzielle - hierher führten.

Zerstörung und Wiederaufbau
Im 20. Jahrhundert wurde Tokio zweimal fast vollständig zerstört. Zuerst zerstörte das Erdbeben von 1923 und das anschließende Feuer fast alle Überreste des alten Edo und tötete dabei rund 140.000 Menschen. Ohne einen umfassenden Stadtplan wiederaufgebaut, bleibt Tokio eine Stadt mit Subzentren und Vierteln, ja sogar Dörfern, jedes mit einer eigenen Persönlichkeit.

Die moderne Stadt
Im Gegensatz zu den großen Hauptstädten Europas gibt es hier keinen vorherrschenden Architekturstil, keinen "monumentalen" Kern, mit dem ein neues Gebäude harmonieren könnte. Selbst nach dem Zusammenbruch der Wirtschaftsblase sind Bauprojekte überall zu finden. Ganze Blöcke der Stadt scheinen über Nacht zu verschwinden und im Handumdrehen durch neue Bürogebäude, Kulturkomplexe und Einkaufszentren ersetzt zu werden.

Tokio ist eine Stadt von enormer kreativer und unternehmerischer Energie, von der ein Großteil in die Neuerfindung ihrer selbst fließt. Wenn es hier ein knappes Gut gibt, dann ist es Entspannung. Niemand "schlendert" in Tokio, und es gibt nur wenige Orte, an denen man sich draußen hinsetzen und die Welt an sich vorbeiziehen sehen kann. Die Vorstellung einer langen, gemütlichen Mittagspause ist völlig befremdlich. Die Menschen in Tokio haben es eilig, irgendwo hinzukommen - auch wenn sie nicht immer genau wissen, wohin sie gehen.

Wie Sie es von der größten Stadt der Welt erwarten können, bietet Tokio eine enorme Vielfalt an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Das aufregende Nachtleben, die gigantischen Einkaufszentren und die schiere Anzahl an Restaurants sind legendär, aber es gibt auch einige fabelhafte historische Sehenswürdigkeiten, wunderschöne Freiflächen und eine unvergleichliche Anzahl an skurrilen Kuriositäten, die es zu erkunden gilt.

Von traditionellem Asakusa und modischem Omotesando bis hin zum Entspannen in einem der Onsen-Bäder der Stadt oder zum Bewundern der Natur in Shinjuku Gyoen gibt es bei einem Besuch in Tokio viel zu packen. Hier sind unsere Highlights:

Senso-ji
www.senso-ji.jp

In Rot und Gold erstrahlt Senso-ji, der buddhistische Tempel, der den spirituellen Kern von Asakusa, einer der ehrwürdigsten Gegenden Tokios, bildet. Das zentrale Gelände von Senso-ji nähert man am besten durch das Kaminari-mon (bedeutet "Donner-Tor"), das auf Kaminarimon-dori zeigt, eine Minute Fußweg vom U-Bahn-Ausgang entfernt. Dieser beeindruckende, rot gestrichene Holzeingang wird flankiert von lüsternen, meteorologischen Zwillingsgottheiten (Fujin, Gott des Windes, auf der rechten Seite und Raijin, Gott des Donners, auf der linken Seite) und einer prächtigen, vier Meter hohen roten Papierlaterne mit dem Schriftzug "Donner", der darüber prangt. Etwa 250 Meter (275 m) von Kaminari-mon bis zu Senso-jis Hauptanbetungshalle erstreckt sich Nakamise-dori, eine ständig bevölkerte Allee mit etwa 100 farbenfrohen Ständen, an denen eine erstaunliche Vielfalt an Produkten von traditionell (Reiscracker und Papierfächer) bis bizarr (Kleidung für Hunde) verkauft wird. Wenn Sie nachts kommen, werden Sie feststellen, dass die Fensterläden der Stände alle mit Gemälden traditioneller Szenen dekoriert sind.

 

Shinjuku Gyoen
www.env.go.jp/garden/shinjukugyoen/english

Dieses schöne, 60 Hektar große Gelände, das einst zum Besitz des Daimyo (Feudalherren) Naito während der Edo-Zeit gehörte, wurde 1949 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der Park gliedert sich in drei Abschnitte: einen nördlichen Abschnitt, der einen Garten in formal französischer Manier enthält, einen landschaftlich gestalteten englischen Garten in der Mitte und einen traditionellen japanischen Garten mit gewundenen Wegen, Bogenbrücken, Steinlaternen und künstlichen Hügeln im südlichen Abschnitt. Der Taiwan-Kaku-Pavillon, ein Pavillon im chinesischen Stil, der zur Erinnerung an die Hochzeit des Kaisers Hirohito im Jahr 1927 errichtet wurde, ist einen Besuch wert. 

 

Meiji-Schrein
Um den Haupteingang zum kaiserlichen Schrein Meiji-jingu zu erreichen, muss man über einen offenen Platz oberhalb der Bahngleise gehen, der an Wochenenden ein beliebter Platz für gemütlich gekleidete Kinder, Straßenkünstler und andere Straßenkünstler ist, und dann durch den Ichi-no-torii, ein massives Tor aus 1.700 Jahre alten Zypressen aus dem Berg Alishan in Taiwan.

Der 1920 eröffnete Schrein, der dem Gedenken an den Meiji-Kaiser und seine Gattin, Kaiserin Shoken, gewidmet ist, liegt in der Mitte der inneren Gärten des Meiji-Schreins (Meiji-Jingu Gyoen), einem dichten Waldgebiet mit über 125.000 Bäumen und Sträuchern, die aus ganz Japan mitgebracht wurden. Der berühmte Irisgarten (Jingu Naien) des Parks, in dem Mitte Juni über 100 Sorten blühen, wurde vom Meiji-Kaiser für seine Frau entworfen. Die Bänke am mit Karpfen gefüllten Teich des Gartens gehören zu den friedlichsten Orten im Zentrum Tokios.

Der Schrein selbst, etwa 1 km (½ Meile) vom Eingang entfernt, ist mit seinen schlichten Zypressensäulen, dem geschwungenen Kupferdach und dem Vorplatz aus weißem Kies ein erhaben schönes Beispiel der Shinto-Architektur. Die ursprünglichen Gebäude brannten bei einem Luftangriff ab; was Sie heute sehen, ist eine perfekte Rekonstruktion von 1958. Das Gelände mit seinen Schreinjungfrauen in weißen Kimonos und orangefarbenen Tuniken ist Schauplatz lebhafter Veranstaltungen, einschließlich formeller japanischer Hochzeiten.

 

Kaiserlicher Palast
Man kann nicht hineingehen, aber ein Rundgang durch die Gärten rund um den Kaiserpalast, in dem die älteste Monarchie der Welt beheimatet ist, bietet eine grüne Zuflucht im Herzen Tokios. 

Der Wadakura-Brunnenpark (Wadakura Funsui Koen) wurde 1961 zur Feier der königlichen Hochzeit des Kaiserpaares errichtet und anlässlich der Hochzeit ihres Sohnes 1995 renoviert; im Inneren befindet sich ein Restaurant/Café, das häufig für Hochzeiten genutzt wird.

Weiter geht es auf den Schotterwegen des breiten Kaiserpalastplatzes (Kokyo-mae Hiroba), der 1899 mit etwa 2000 japanischen Schwarzkiefern und Rasenflächen bepflanzt und durch einen weiteren Ring von Wassergräben vom inneren Palastgelände getrennt wurde. Über das Wasser in der südwestlichen Ecke des Platzes springt die Niju-Brücke (Niju-bashi), eine zweistufige Konstruktion, die als "Doppelbrücke" bezeichnet wird. Eingerahmt von Weidenbäumen und dem darunter fließenden Wasser, das mit orangefarbenen Karpfen und gleitenden Schwänen bestückt ist, ist dies eine der meistfotografierten Sehenswürdigkeiten Tokios. Das Bild wird vervollständigt durch massive Steinmauern und den anmutigen Umriss des Fushimi-Turms (Fushimi Yagura) aus dem 17. Jahrhundert, eines der wenigen erhaltenen Originalgebäude des Komplexes.

Beste Zeit für einen Besuch in Tokio

Japan ist das ganze Jahr über ein Reiseziel. Das Klima ist im Frühjahr und Herbst am günstigsten, während die zahlreichen Festivals des Landes über das ganze Jahr verteilt stattfinden.